Zeitungsbericht zur Zertifikatsübergabe – Compassion-Praktikum 2016

„Die neue Barmherzigkeit“

Abschlussfeier zum Compassion-Projekt 2016 am LWG

Geschrieben von: Claus Bäuerle

Die intensive Vorbereitung und Nachbereitung in vielen Unterrichtsfächern ist eine der wichtigsten Punkte des zweiwöchigen Sozialpraktikums Compassion am Ludwig-Wilhelm-Gymnasium Rastatt. Seit 15 Jahren wird dieses Sozialpraktikum als wichtiger Bestandteil des Schulprofils des LWG durchgeführt. In 73 verschiedenen Einrichtungen zwischen Bühl und Rastatt, im Elsass und sogar in einer Einrichtung am Bodensee sammelten im Januar die LWG-Schüler der 10. Klassenstufe neue Erfahrungen in Bereichen, die im Schulalltag sonst so nicht vermittelt werden. In diesem Jahr wurden auch wieder neue Praktikumsplätze wie bei der Vesperkirche in Karlsruhe und in verschiedenen Bereichen in der Flüchtlingsbetreuung zur Verfügung gestellt.

Die Feierstunde zur abschließenden Zertifikatsübergabe gestalteten die Schüler in einigen Punkten mit einem anspruchsvollen Rahmenprogramm selbst. So durch den musikalischen Beitrag von Mark Balcarek am Flügel mit Musik aus „Fluch der Karibik“ oder einem „Boogie-Woogie-Blues“ vorgetragen von Christian Weimann. Auf große Resonanz stieß die Schlagzeugimprovisation „Samba Groove“ von Marius Karle oder der Beitrag der Klasse 10c, bei der die ganze Aula des LWG mit „We will rock you“ der Band Queen einbezogen wurde.

Diesen Schwung griff dann Dekan Hubbert Streckert aus Karlsruhe in seinem Vortrag zu der Feierstunde mit dem Thema „Compassion – die neue Barmherzigkeit“ auf. Er zollte den Schülern Respekt, und dankte ihnen, dass sie sich auf das Ungewohnte eingelassen haben. “Man lernt dadurch, dass man Erfahrung sammelt“. Compassion ist dabei ein modernes Wort für den manchmal etwas angestaubten Begriff Barmherzigkeit. Er führte auch aus, dass durch solche kleinen Schritte wie in diesem Praktikum die Möglichkeit besteht, die Welt etwas besser zu machen. Strecker forderte die Jugendlichen auf den Mut zu haben weiter zu machen.

Die Übergabe der Zertifikate, die später bei Bewerbungen noch hilfreich sein werden, erfolgte durch den für das Projekt Compassion verantwortliche Lehrer Martin Kimmig, der mit viel Engagement dafür sorgte, dass alles für das Praktikum gut vorbereitet war und reibungslos verlief. Er verlas dabei eine Rückmeldung einer beteiligten Schülerinnen vor „Wenn ich an „meine“ alten Menschen in der Einrichtung denke, vermisse ich sehr viele, denn diese Menschen haben mir jeden Tag ein Lächeln ins Gesicht gezaubert“.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.